Das Cast

Gino Emnes

Gino Emnes - Martin Luther King

Der in Den Haag geborene Gino Emnes verfügt über eine fundierte Ausbildung zum Musical-Darsteller und Musical-Lehrer, die er am Conservatorium Den Haag und am Lucia Marthas Institute for Performing Arts in Amsterdam absolvierte. Der charismatische Mime spielte in unzähligen Erfolgsproduktionen, so zum Beispiel den Tyrone Jackson in Fame oder die Rolle des Benny in der niederländischen Tourproduktion von Rent. Anschließend stand er in Saturday Night Fever in Utrecht auf der Bühne. In der Premierenbesetzung von Disneys Der König der Löwen in Hamburg übernahm Gino 2001 die Rolle des Simba, bevor es ihn nach Österreich zog, wo er in Wild Party die Rolle des Black und des Joe in Carmen Cubana spielte. Nach einem Engagement als Milton in Avenue X an der Wiener Kammeroper und als Ronny in Hair in Zürich war er in den Niederlanden als Rum Tum Tugger in Cats zu erleben und spielte in Disneys Der König der Löwen in Scheveningen erneut den Simba. Im Jahr 2007 tourte er als Solist der Best of Musical Gala durch die größten Hallen Deutschlands. Bei den renommierten Freilichtspielen in Tecklenburg gab er den Seaweed J. Stubbs in Hairspray. Nach seinem Stuttgarter Engagement als Erstbesetzung des Eddie in Sister Act zog es den sympathischen Darsteller wieder nach Hamburg. Dort war er in ROCKY – DAS MUSICAL in der Rolle des Apollo Creed im Stage Operettenhaus zu sehen. Als die Show 2015 ins Palladium Theater nach Stuttgart ging, beschloss Gino dort weiter in der Rolle des Apollo aufzutreten. Gino war in der Originalbesetzung der Weltpremiere des Musicals Carmen Cubana und spielte in der Konzert-Version des selben Stückes 2016 gemeinsam mit dem Kaunas Symphony Orchestra, die Hauptrolle des Joe. Er war 2016 für die Berliner Premiere von Sister Act wieder als Eddie zu erleben. Er hat im Sommer 2017 und 2018 die Hautrolle des Dr. Frank ´n´ Furter in den Schlossfestspielen Zwingenberg am Neckar gespielt. Zuletzt übernahm Gino Emnes die Hautrolle der LOLA in dem Broadway Musical Kinky Boots im Hamburger Operettenhaus. Seine erste CD mit dem Titel ICH SING MEIN LIED mit persönlichen Songs ist seit Dezember 2017 erhältlich.

Andreas Wolfram

Andreas Wolfram - Malcolm

... absolvierte seine Schauspiel-Ausbildung an der Neighborhood Playhouse School of the Theatre in New York. Das Musical-Fach lernte er im Wiener Studio „Theater an der Wien“. Der in Velbert geborene Darsteller steht auf der Bühne, seit er 21 Jahre alt ist. Inzwischen hat der Marathonläufer und Hobbykoch zahlreiche Rollen in Europa und den Vereinigten Staaten gespielt.  Er war über Jahre hinweg Electra und Greaseball in „Starlight Express“ (Bochum), war Rum Tum Tugger in „Cats“, Frank’n Furter in der „Rocky Horror Show“ (Bad Hersfeld, Dortmund, Kassel, Leipzig), Herodes in „Jesus Christ Super Star“ (Bad Vilbel), Magaldi in „Evita“ (Bozen) und Bernardo in „West Side Story“ (Aachen, Bregenz, Kassel). 2002 erhielt er in Red Bank, New Jersey, den Perry Award als „Best featured Actor in a Play“ für seinen Auftritt als Oberon in Shakespeares „Midsummer Night‘s Dream“. Andreas Wolfram war jahrelang Greaseball und Electra im Erfolgsmusical Starlight Express in Bochum zu sehen und spielte parallel in zahlreichen weiteren Produktionen wie „Rebecca“ am Theater St. Gallen. In Leipzig war er jahrelang in der „Rocky Horror Show“ zu sehen und spielt dort auch den „Dracula“ im gleichnamigen Musical. Als Esel begeisterte er bei der deutschsprachigen Erstaufführung von „Shrek – Das Musical“ Kritiker wie Publikum. 2016 und 2017 wirkte er in der Uraufführung des „Medicus“ beim Musicalsommer Fulda mit und spielte parallel in Bielefeld den Adolpho in „Hochzeit mit Hindernissen“. Zuletzt konnte man Andreas Wolfram als Jacob in „La Cage aux Folles“ in Dresden erleben sowie im Pop-Oratorium „Luther“ von Dieter Falk. www.glanzlichter.at

Bonita Niessen

Bonita Niessen - Rosa Parks

…ist eine temperamentvolle Sängerin und Songschreiberin. Sie ist seit Ende 1999 auf den großen Bühnen mit internationalen Stars unterwegs – unter anderem als Openening Act für Eurythmics, The Beach Boys oder als Backgroundsängerin für Till Brönner. Ihr Debut als Solokünstlerin mit ihrer eigenen Musik feierte sie unter dem Namen „Bonita Jeanetta Louw.“ Es folgten diverse TV- und Radioauftritte die der in Südafrika geborenen Stimmgewalt schließlich 2004 in Deutschland nationale Bekanntheit verschaffte. In Stefan Raabs erster Castingshow SSDGGPS schaffte sie es neben Max Mutzke auf den zweiten Platz, was ihr zu weiteren Erfolgen verschaffte. Die leidenschaftliche Sängerin trat mit namhaften Künstlern wie Michael Bublé, Kool and The Gang, Stefanie Heinzmann, Bobby Kimball, T.M. Stevens, Bootsy Collins und anderen auf. Bonita feiert auch Erfolge als Musicaldarstellerin und ist auf großen Festivals und Konzerten mit der Bluesband „Bonita And The Blues Shacks“ zu sehen und zu hören. Beim Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ gehörte sie zur Stammbesetzung. Auch bei „Amazing Grace“ spielte sie mit und im Pop-Oratorium „Luther“. Wer Bonita live erleben darf, wird unvermeidlich von ihrer puren Lebensfreude angesteckt und von ihrer energischen Performance beflügelt. www.bonita-music.de

Peti van der Velde

Peti van der Velde - Coretta Scott King

… stand nach Abschluss ihres Studiums „Jazzgesang und Querflöte“ am Königlichen Konservatorium in Den Haag mit diversen Jazzcombos sowie Pop-, Soul- und Big-Bands auf der Bühne. Anschließend war die Niederländerin in der deutschen Erstaufführung von „Rent“ erfolgreich als Mimi Marquez zu sehen. Es folgten Engagements u.a. in „Tabaluga & Lili“ als die Bienenkönigin, in Disneys „Der König der Löwen“ Nala und Shenzie und in „We will Rock You“ in der Rolle der Ozzy (Köln). Danach war Peti in der Musical-Version des Kultfilms „Dirty Dancing“ und in Disneys Musical „Tarzan“ in der Rolle der Kala zu bewundern. Mit dem Rock-Musical „Hair“ stand Peti gleich mehrmals auf der Bühne: In Bremen als Sheila und in der Rolle der Dionne während der Freilichtspiele Tecklenburg, in Kaiserslautern und in Meiningen. Peti spielte die Lois Lane/Bianca im Musical „Kiss me, Kate!“. Sie war zu sehen als Maria Magdalena in „Jesus Christ Superstar“ im Theater am Gärtnerplatz (München) und am Aalto-Theater in Essen. Peti tourte als Tina Turner in „Queen of Rock“ durch Deutschland. In Augsburg spielte sie die Aretha Franklin in „The Blues Brothers“ und war Teil des Gospel-Quartetts in „Amazing Grace“. Zuletzt war sie zu sehen als Columbia in „The Rocky Horror Show“ (Augsburg). Neben ihrer Tätigkeit am Theater war Peti Backgroundsängerin für u.a. Marcia Barrett, Sängerin der bekannten 70er Jahre-Popband Boney M und für Ozzy und Kelly Osbourne. Als Solistin hatte Peti mehrere Auftritte auf Festivals,u.a. Rock am Ring und Rock im Park. Im Fernsehen war sie zu sehen und zu hören als Solistin u.a. bei „Wetten dass?“, „Verstehen Sie Spaß?“, „Let’s Dance“ und „The Charts Show“.

Karolin Konert

Karolin Konert - Heilige Geistin

… schloss ihr Musicalstudium mit dem Bachelor of Arts am Konservatorium der Stadt Wien ab. Bereits während des Studiums war die gebürtige Hanauerin beim Musical Sommer Fulda für alle drei Stücke engagiert: in der Uraufführung von „Kolpings Traum“, in „Die Päpstin“ u.a. in der Titelrolle sowie in „Friedrich – Mythos und Tragödie“. Beim MUT-Wettbewerb in München gewann sie 2015 sowohl den ersten Preis der Jury, als auch den Publikums- und Medienpreis.

Weitere Rollen waren u.a. die Maria Rainer in dem Musicalklassiker „The Sound of Music“ (Staatstheater Kassel), die Alyoisia Weber in „Mozart!“ (Raimund Theater Wien), Magda in „Tanz der Vampire“ (Stage Entertainment Tour) sowie zuletzt die Mathilde in „Die Schöne und das Biest“ (Walensee-Bühne). www.karolin-konert.com

Benjamin Eberling

Benjamin Eberling - Bull Connor

… war schon im Alter von 8 Jahren Mitglied der Limburger Domsingknaben. Seine Ausbildung führte ihn nach Berlin, wo er 2006 sein Studium an der Universität der Künste mit Diplom abschloss. Er spielte u.a. die Titelrolle in Erwin Kannes in „Letterland“ (Neuköllner Oper Berlin), war „Der gestiefelte Straßenkater“ (TdJ Wien) und gewann den Ralph-Benatzky-Chansonpreis beim Bundeswettbewerb Gesang. 2006-2009 zählte Benjamin zum festen Ensemble der „Heißen Ecke“ im Hamburger Schmidts Tivoli, er spielte in „Nervensache“ den Richard und den Lank Hawkins in „Crazy for you“ am Theater für Niedersachsen und feierte 2008 im Schmidt Theater unter der Regie von Corny Littmann in „Karamba“ Premiere. Von 2009 bis 2012 ging es als Solist auf die AIDA-Schiffe. Zurück an Land, spielte er 2012 im Musical „Hairspray“ (Merzig/München), war Joey im Musical „Sister Act“ ( Stuttgart/ Oberhausen) und 2014 im Musical „Shrek“ der Papa Bär, Papa Oger und die 2. Besetzung Shrek. 2015 spielte Benjamin bei den Freilichtspielen Tecklenburg in den Musicals „Zorro“ (Garcia) und „Cats“ (Katze Gumbi). Immer wieder arbeitet er als Synchronsprecher u.a. für den RBB in der Erfolgskinderserie „Die Moffels“ als die Stimme von Panini. 2016 ging er als Solist auf die Tui Mein Schiff 1 mit dem Soloprogramm „Die Siebziger“. Danach war Benjamin mit Sister Act - das Musical“wieder als Joey auf Deutschlandtour. Zurück in seiner Wahlheimat Hamburg spielte er den Don in der Deutschlandpremiere des Broadway Hit Kinky Boots“.www.Benjamin-Eberling.de

Stefan Stara

Stefan Stara - Ralph Zorn

…absolvierte zunächst eine Schlagzeugausbildung am Institut für Popularmusik in Duisburg, bevor er das Studium zum Bühnendarsteller an der renommierten Folkwang Universität der Künste in Essen aufnahm und mit dem Diplom abschloss. Noch während des Studiums wurde er für die Deutschlandpremiere von „Titanic" in Hamburg engagiert. Danach führten ihn Engagements u. a. nach Hamburg, Stuttgart, St. Gallen, Mannheim, Gelsenkirchen, Detmold, Köln, sowie Osaka und Tokio. Zu seinem Repertoire zählen Rollen wie Puck in „Ein Sommernachtstraum“, Alfred in „Tanz der Vampire“, Sonny in „Grease“, Goody in „Fame“, Will Parker in „Oklahoma!“, Rudolf in „Elisabeth“ oder Timon in „Der König der Löwen“. In der Uraufführung von „Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär“ spielte er den Professor Nachtigaller und in der Deutschlandpremiere von  „Wicked – Die Hexen von Oz“ den Moq. Im Schmidt Theater auf der Reeperbahn kreierte er die Doppelrolle der Zwillinge Benny und Björn in „Die Königs vom Kiez“. Seit 2010 arbeitet er als Solist in verschiedenen Projekten der Creativen Kirche. Die Aufführung von „Luther“, das Pop Oratorium von Dieter Falk und Michael Kunze, mit einem 4000 Stimmen starken Chor und vor 11.000 Zuschauern in der Berliner Mercedes Benz Arena, wurde am Tag des 500. Reformationsjubiläums im ZDF gesendet. Stefan war mehrfacher Preisträger beim Landeswettbewerb Gesang. Er war in TV-Liveproduktionen zu sehen und ist auf mehreren CD-Aufnahmen zu hören. Zuletzt war er an der Oper Halle engagiert, wo er in „Sweeney Todd“ den Büttel Bamford spielte.

Kathleen Bauer

Kathleen Bauer - Lehrerin und weitere Rollen

… wurde in in Leipzig geboren. Nach einer dreijährigen Ausbildung zur Krankenschwester absolvierte sie ein Studium an der UdK Berlin im Fachbereich Musical-Show in den Hauptfächern Schauspiel, Gesang und Tanz. Ihre Stationen: Oper Leipzig, Oper Dortmund, Musikalische Komödie Leipzig, Theater des Westens Berlin, Raimundtheater Wien, Theater an der Wien, Metropoltheater, Frankenfestspiele, Scala Wien, Stadttheater Mödling etc.  Zuletzt war sie im Theater am Potsdamer Platz im Stück „Hinterm Horizont“ als Mutter und Frau Saftig zu sehen. Sie arbeitet als Choreographin für die freie Theatergruppe Teatro, BKA Berlin, Scala Wien, Frankenfestspiele, Theatersommer Klagenfurt. 2016 kehrte sie nach 13 Jahren in Wien in ihre Heimat Berlin zurück. Sie arbeitet außerdem als Synchronsprecherin und als Schauspielerin im Film und Fernsehen. Seit 2008 arbeitet sie als Dozentin in den Bereichen Schauspiel, Gesang und Tanz mit Kinder und Jugendlichen. Kathleen Bauer wirkte bereits 2017 im Pop-Oratorium Luther mit. Aktuell ist sie auch die Ida in „Die Fledermaus“ (Deutsche Oper Berlin).  

Dominik Doll

Dominik Doll - Cover

wurde 1985 in Frankfurt am Main geboren und absolvierte 2008 seine Ausbildung zum staatlich anerkannten Bühnendarsteller an der Stage School in Hamburg. Er sang  im „Ham‘s Cabaret“ in Hamburg, spielte in „Von Engeln und Dämonen“ in Bremen und war als Romeo  am Opernloft Hamburg zu sehen.  Zwei Jahre lang war er für Galadinner mit fünf verschiedenen Musicalshows auf Deutschlandtournee und als Gesangssolist auf der „Mein Schiff 1“ für Tui Cruises unterwegs. Darauf folgte ein Engagement bei „Sister Act“ am Operettenhaus Hamburg als Eddie Fritzinger. Nach einem kurzen Abstecher bei „Hairspray“ am „Musik und Theater Saar“ in Merzig als Duane ging es für ihn wieder weiter mit „Sister Act“ erst im Stuttgarter Apollo Theater und dann im Metronom Theater in Oberhausen unter anderem als Eddie Fritzinger und Joey. Im Juni 2015 begann Dominik Doll sein Engagement am Staatstheater Braunschweig in der Deutschlandpremiere von „Ragtime“. Daraufhin folgte ein Engagement bei „Rocky „im Palladium Theater in Stuttgart als Dipper und Apollos Manager. Währenddessen spielte er wieder Ragtime, diesmal am Staatstheater Kassel. Seit Januar 2017 steht er in „Der König der Löwen“ unter anderem als Mufasa auf der Bühne.

Veranstalter:

Kooperationspartner:

Projektpartner:

Bildungskampagne:

Gospel für eine gerechtere Welt: