„Aber dieses Jahr bestimmt…!“ 10 „grüne“ Vorsätze, die jeder schaffen kann

Öfter Sport treiben, aufhören zu rauchen, regelmäßiger die Nachrichten schauen -  generell gesünder leben und was für die Allgemeinbildung tun. Gute Vorsätze für das neue Jahr haben wir doch alle schon mal gehabt. Wie gut ist das Gefühl, wenn man das auch schafft, was man sich zu Sylvester vorgenommen hat. Doch wie ernüchternd, wenn man merkt, dass wieder dieselben Vorsätze in das Sektglas gemurmelt werden. Vielleicht wird ein Vorsatz von dir, dieses Jahr etwas umweltbewusster zu leben? Unsere 10 „grünen“ Vorsätze zeigen wie einfach das sein kann.

 

1. Durch Suchen Gutes tun.
Wusstest du, dass du durch Online-Suchen Bäume pflanzen kannst? Die Suchmaschine Ecosia.org arbeitet CO2- neutral und forstet mit einem Teil der Einnahmen Wälder auf der ganzen Welt wieder auf. Bisher wurden so 31 Millionen Bäume gepflanzt. Ecosia.org ist damit die grüne Alternative zu Google.
 

2. Becher zeigen!
In Deutschland werden stündlich 320.000 Coffee-to-go-Becher über die Theken gereicht. Kaum ist der Inhalt ausgetrunken, landen die to-go Becher samt Deckel im Müll (oder im Gebüsch). Nutze einen wieder verwendbaren Becher und schütze so die Umwelt und wichtige Ressourcen. In vielen Geschäften gibt es den Kaffee sogar günstiger, wenn du einen eigenen Becher dabei hast.
 

3. Beziehe Ökostrom.
Wer für den Kohleausstieg und gegen Atomkraft ist sollte 2019 zu Ökostrom wechseln. So tust du Tag für Tag was für die Energiewende. Der Wechsel geht so einfach, dass du dich fragen wirst warum du so lange gewartet hast.  
 

4. Mach Schluss mit Fast-Fashion.
Günstige T-Shirts und Hosen lächeln uns aus den Schaufenstern an und verleiten uns zum Kauf. Lange halten diese Teile meist nicht und neben dem immensen Ressourcenverbrauch arbeiten die Näher*innen meist in sklavenähnlichen Verhältnissen. Warum 2019 also nicht gezielt bei nachhaltigen Modelabels einkaufen oder wahre Modeschätze auf Flohmärkten finden?
 

5. Nutze nur zwei Räder.
Hast du auch keine Lust mehr, nach der Arbeit im Stau zu stehen oder in der Stadt auf lästige Parkplatzsuche zu gehen?
Nutze doch mehr das Fahrrad und tu‘ so was für deine Gesundheit, deinen Geldbeutel und
 

6. Ein bisschen mehr Veggie.
Schaust du über deinen gewöhnlichen Tellerrad hinaus, bist Du sicherlich überrascht, was für leckere vegetarische oder gar vegane Gerichte es gibt.
Der Verzicht oder verminderte Konsum von Eiern, Milch, Käse und vor allem Fleisch, sorgt für weniger Tierleid und ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Wusstest du: Im Schnitt isst jeder Deutsche 1,1 Kilo Fleisch in der Woche. Wenn wir das auf 600 Gramm verringern, kann Deutschland dadurch 22 Millionen Tonnen CO2 sparen.


7. Wasser marsch!
Müde vom Schleppen der Wasserkisten? Dann nimm doch einfach das Wasser aus dem Hahn! Fast überall in Deutschland ist das Leitungswasser problemlos trinkbar und oft sogar von besserer Qualität als abgefülltes Wasser. In einer Studie hat die Weltgesundheitsorganisation in 90% der getesteten abgefüllten Wasserflaschen Mikroplastik gefunden.
Durch das Trinken von Leitungswasser sparst du Kraft und eine Menge unnützen Müll! Obendrein kann es auch gesünder sein.


8. Wechsel zu einer ethischen Bank.
Wusstest du, dass viele Banken dein angelegtes Geld in Kohle- und Atomkraft oder gar in Waffengeschäfte und Nahrungsmittelspekulationen investieren? Wechselst du zu einer ethischen Bank, wird dein Geld garantiert nur noch in sozialverträgliche Projekte und nachhaltige Energieversorgung investiert. Lass‘ dein Geld also für was Gutes arbeiten!


9. Esse saisonal.
Zugegeben: Sich komplett saisonal und gar regional zu ernähren, gehört doch eher zu den schwereren Vorsätzen für das neue Jahr. Zudem man manchmal doch die ein oder andere Erdbeere zu einer Zeit essen will, wenn diese nicht auf heimischen Feldern wächst.
Doch es ist ein guter Vorsatz, absurd lange Verkehrswege zu  vermeiden. Zahle ein paar Cent mehr für den deutschen Apfel und nimm nicht den günstigeren Apfel aus Chile. So unterstützt du auch noch deine Region!
 

10. Bye, Bye Stand-By.
Oft wird unterschätzt, wie viel Strom ein Gerät auch noch im Stand-By Modus verbraucht. Durch die die Nutzung des Stand-By Modus der Geräte verbraucht ein Haushalt im Jahr so viel Strom, wie für den Betrieb von 5 Energiesparlampen im Dauereinsatz. Und die würden wir ja auch nicht Tag und Nacht brennen lassen.
Sag auch du Bye, Bye zu Stand-By, schalte nicht genutzte Geräte richtig aus und spare so Strom und Geld!

Veranstalter:

Bundesweite Kooperationspartner:

Kooperationspartner in Essen:

Bundesweite Unterstützer:

Medienpartner:

Kooperationspartner in Dortmund:

Gospel für eine gerechtere Welt:

Bildungskampagne: