Solistinnen und Solisten

Darrin Byrd

Darrin Byrd - Martin Luther King

… stammt aus New Jersey in den USA und blickt auf über 25 Jahre Bühnenerfahrung zurück. Er absolvierte die East Stroudburg University in Pennsylvania als Bachelor of Fine Arts für Theater und Darstellende Kunst mit Sprache und Kommunikation 1991. Anschließend zog Darrin nach New York City, um seine Karriere im Musical Theater zu beginnen. Erste Erfolge feierte er 1995 mit „Five Guy’s Named Moe“ als Big Moe mit der Canadian National Tour. Weitere Erfolge verbuchte er mit Aufführungen in „Jesus Christ Super Star“ (als Judas) und in „Big River“ (als Jim) für das Actors Playhouse Miami, wofür er 1997 für den Carbonell Award als bester Schauspieler in einem Musical nominiert wurde. Danach folgten weitere Rollen in „Dreamgirls“ (als Marty) für die National Tour 1997-1998, in „Riverdance the Show“ (als Solist) bei der Welttournee am Broadway und die National Tour 1998-2002. Im Jahr 2003 zog es ihn nach Hamburg, um bei Disney’s „König der Löwen“ (als Mufasa und Pumba) von 2003-2008 und von 2012-2014 mitzuwirken. Seitdem nennt er Hamburg seine Heimat. Im Frühjahr 2014 hat Darrin L. Byrd mit einer vollständigen Konzertversion von „Dreamgirls“ seine erste eigene Show produziert, welche als Benefizkonzert im Kehrwieder Theater in Hamburg aufgeführt wurde. Das Produzieren von Live-Shows und die Entwicklung junger Talente gehört ebenso zu seiner Leidenschaft wie das Singen mit SOULDACITY, seinem Jazz-Soul Quartett. Neben seiner Tätigkeit als Sänger und Musical-Darsteller gibt Darrin Gesangsunterricht und leitet Musikworkshops. www.glanzlichter.at/artist/byrd

Andreas Wolfram

Andreas Wolfram - Malcolm X & Martin Luther King

.… absolvierte seine Schauspiel-Ausbildung an der Neighborhood Playhouse School of the Theatre in New York. Das Musical-Fach lernte er im Wiener Studio „Theater an der Wien“. Der in Velbert geborene Darsteller steht auf der Bühne, seit er 21 Jahre alt ist. Inzwischen hat der Marathonläufer und Hobbykoch zahlreiche Rollen in Europa und den Vereinigten Staaten gespielt. Er war über Jahre hinweg Electra und Greaseball in „Starlight Express“ (Bochum), war Rum Tum Tugger in „Cats“, Frank’n Furter in der „Rocky Horror Show“ (Bad Hersfeld, Dortmund, Kassel, Leipzig), Herodes in „Jesus Christ Super Star“ (Bad Vilbel), Magaldi in „Evita“ (Bozen) und Bernardo in „West Side Story“ (Aachen, Bregenz, Kassel). 2002 erhielt er in Red Bank, New Jersey, den Perry Award als „Best featured Actor in a Play“ für seinen Auftritt als Oberon in Shakespeares „Midsummer Night‘s Dream“. Andreas Wolfram war jahrelang Greaseball und Electra im Erfolgsmusical Starlight Express in Bochum zu sehen und spielte parallel in zahlreichen weiteren Produktionen wie „Rebecca“ am Theater St. Gallen. In Leipzig war er jahrelang in der „Rocky Horror Show“ zu sehen und spielt dort auch den „Dracula“ im gleichnamigen Musical. Als Esel begeisterte er bei der deutschsprachigen Erstaufführung von „Shrek – Das Musical“ Kritiker wie Publikum. 2016 und 2017 wirkte er in der Uraufführung des „Medicus“ beim Musicalsommer Fulda mit und spielte parallel in Bielefeld den Adolpho in „Hochzeit mit Hindernissen“. Zuletzt konnte man Andreas Wolfram als Jacob in „La Cage aux Folles“ in Dresden erleben sowie im Pop-Oratorium „Luther“ von Dieter Falk. www.glanzlichter.at.

Bonita Niessen

Bonita Niessen - Rosa Parks

… ist eine temperamentvolle Sängerin und Songschreiberin. Sie ist seit Ende 1999 auf den großen Bühnen mit internationalen Stars unterwegs – unter anderem als Opening Act für Eurythmics, The Beach Boys oder als Backgroundsängerin für Till Brönner. Ihr Debut als Solokünstlerin mit ihrer eigenen Musik feierte sie unter dem Namen „Bonita Jeanetta Louw.“ Es folgten diverse TV- und Radioauftritte die der in Südafrika geborenen Stimmgewalt schließlich 2004 in Deutschland nationale Bekanntheit verschaffte. In Stefan Raabs erster Castingshow SSDGGPS schaffte sie es neben Max Mutzke auf den zweiten Platz, was ihr zu weiteren Erfolgen verschaffte. Die leidenschaftliche Sängerin trat mit namhaften Künstlern wie Michael Bublé, Kool and The Gang, Stefanie Heinzmann, Bobby Kimball, T.M. Stevens, Bootsy Collins und anderen auf. Bonita feiert auch Erfolge als Musicaldarstellerin und ist auf großen Festivals und Konzerten mit der Bluesband „Bonita And The Blues Shacks“ zu sehen und zu hören. Beim Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ gehörte sie zur Stammbesetzung. Auch bei „Amazing Grace“ spielte sie mit und im Pop-Oratorium „Luther“. Wer Bonita live erleben darf, wird unvermeidlich von ihrer puren Lebensfreude angesteckt und von ihrer energischen Performance beflügelt. www.bonita-music.de

Peti van der Velde

Peti van der Velde - Coretta Scott King

…stand nach ihrem Studium „Jazzgesang und Querflöte“ in Den Haag mit Jazzcombos, Pop-, Soul- und Big-Bands auf der Bühne. Sie war in der deutschen Erstaufführung von „Rent“ als Mimi Marquez zu sehen. Es folgten Hauptrollen in „Tabaluga & Lili“, Disneys „Der König der Löwen“, „Sister Act”, „Dirty Dancing“, „Daddy Cool“ und „Hair“. Sie hat die Maria Magdalena in „Jesus Christ Superstar“ gesungen, die Tina Turner in „Queen of Rock“, sie war die Aretha Franklin in „The Blues Brothers“, die Columbia in „The Rocky Horror Show“, die Ozzy in „We will Rock You“, die Kala in „Tarzan“ und Teil des Gospel-Quartetts in „Amazing Grace“. Auch singt sie bei „Nightfever“ mit. Zuletzt war sie zu sehen in „Buddy – The Buddy Holly Story“.
Instagram und Facebook: PetivanderVelde.Official.

 

 

 

Karolin Konert

Karolin Konert - Heilige Geistin

… schloss ihr Musicalstudium mit dem Bachelor of Arts am Konservatorium der Stadt Wien ab. Bereits während des Studiums war die gebürtige Hanauerin beim Musical Sommer Fulda für alle drei Stücke engagiert: in der Uraufführung von „Kolpings Traum“, in „Die Päpstin“ u.a. in der Titelrolle sowie in „Friedrich – Mythos und Tragödie“. Beim MUT-Wettbewerb in München gewann sie 2015 sowohl den ersten Preis der Jury, als auch den Publikums- und Medienpreis.

Weitere Rollen waren u.a. die Maria Rainer in dem Musicalklassiker „The Sound of Music“ (Staatstheater Kassel), die Alyoisia Weber in „Mozart!“ (Raimund Theater Wien), Magda in „Tanz der Vampire“ (Stage Entertainment Tour) sowie zuletzt die Mathilde in „Die Schöne und das Biest“ (Walensee-Bühne). www.karolin-konert.com

 

 

 

Leon von Leeuwenberg

Leon von Leeuwenberg - Bull Connor

… studierte Gesang, Gesangspädagogik und Schauspiel an der Hochschule für Musik in Rotterdam. Während seiner Ausbildung war der gebürtige Holländer mit den Musicals „Cyrano“ und „Sweeney Todd“ auf Tournee durch die Niederlande. Nach erfolgreichem Abschluss spielte er den Vater in „Die Schöne und das Biest“ in Köln. Im Anschluss spielte er den Kaiser Franz Joseph in „Elisabeth“ in Wien. Die Produktion „Chicago“ führte ihn nach Wien, Basel, Düsseldorf und Berlin. In Berlin ließ er sich nieder und spielte dort in „Falco meets Amadeus“, „Babytalk“, „Assassins“, „Sommer Nacht Traum“ und „Fletsch“. Viele Großproduktionen folgten: „Les Miserables“ (Duisburg), „Titanic“ (Hamburg), „Hairspray“ (Köln), „We Will Rock You“ (Köln, Zürich, Berlin, Basel, Essen, Frankfurt, München und Hamburg) und „Mary Poppins“ in Stuttgart. Aber auch in Stadttheatern ist er ein gern gesehener Gast. Bielefeld, Kiel, Aachen, Klagenfurt, Stuttgart und Frankfurt waren einige Stationen. Am Contra Kreis Theater in Bonn war er in acht Produktionen zu sehen und am Theater Hof in „La Cage aux Folles“, „Die Rocky Horror Show“, „Einstein“, „Der kleine Horrorladen“ und zuletzt in „Jack the Ripper“. Beim Musical Sommer in Fulda spielte er in „Friedrich“, „Kolpings Traum“, „Der Medicus“ und „Die Päpstin“ und bei den Luisenburg Festspielen den Gepetto in „Pinocchio“ sowie in „Der Name der Rose“. Mit dem „Chormusical Luther“ war er bereits als Froben und Fugger in ganz Deutschland unterwegs und freut sich darauf, erneut mit so vielen Sängern gemeinsam auf der Bühne zu stehen.

Stefan Stara

Stefan Stara - Biederbürger & weitere Rollen

...absolvierte zunächst eine Schlagzeugausbildung am Institut für Popularmusik in Duisburg, bevor er das Studium zum Bühnendarsteller an der renommierten Folkwang Universität der Künste in Essen aufnahm und mit Diplom abschloss. Noch während des Studiums wurde er für die Deutschlandpremiere von „Titanic" in Hamburg engagiert. Danach führten ihn Engagements u. a. nach Stuttgart, St. Gallen, Mannheim, Gelsenkirchen, Detmold, Köln, sowie Osaka und Tokio. Zu seinem Repertoire zählen Rollen wie Puck in „Ein Sommernachtstraum“, Alfred in „Tanz der Vampire“, Sonny in „Grease“, Goody in „Fame“, Will Parker in „Oklahoma!“, Rudolf in „Elisabeth“, Büttel Bamford in „Sweeney Todd“ oder Timon in „Der König der Löwen“. In der Uraufführung von „Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär“ spielte er den Professor Nachtigaller und in der Deutschlandpremiere von „Wicked – Die Hexen von Oz“ den Moq. Im Schmidt Theater auf der Reeperbahn kreierte er die Doppelrolle der Zwillinge Benny und Björn in „Die Königs vom Kiez“. Seit 2010 arbeitet er als Solist in verschiedenen Projekten der Creativen Kirche. Die Aufführung von „Luther“, das Pop Oratorium von Dieter Falk und Michael Kunze, mit einem 4000 Stimmen starken Chor und vor 11.000 Zuschauern in der Berliner Mercedes Benz Arena, wurde am Tag des 500. Reformationsjubiläums im ZDF gesendet. Zuletzt war er am Deutschen Theater in München engagiert, wo er in „Der Schuh des Manitu“ den Listigen Lurch spielte.

Kathleen Bauer

Kathleen Bauer - Lehrerin & weitere Rollen, Dance Captain

…gebürtig in Leipzig studierte sie an der Hochschule der Künste in Berlin. Danach hatte sie zahlreiche Engagements bei den Vereinigten Bühnen Wien in Stücken wie „Elisabeth“, „Rebecca“, „Rudolf“, „Ich war noch niemals in New York“, an der Oper Dortmund „Rocky Horror Show“, Oper Leipzig „Hair“, Musikalische Komödie Leipzig, Metropoltheater Wien, Festspiele Bad Hersfeld, bei den Frankenfestspielen „Dracula“, „Der Graf von Monte Christo“, „Der geheime Garten“. Zuletzt war sie in dem Stück „Hinterm Horizont“ am Potsdamer Platz und als Heidi in „Sayonara Tokio“ im Wintergartenvariete’ in Berlin zu sehen. Sie spielte Rollen wie Janet , Beatrice , Lucy, Louisa Vamp, Lily, Kronprinzessin Stephanie, Constanze Mozart, Cathrine (Tomorrow Morning) ect .Seit 2008 choreographiert sie zahlreiche Stücke u.a. „Romeo und Julia“, „Wiener Blut“, „Dracula“, „Der Graf von Monte Christo“, „Der geheime Garten“, „Paganini“, „Wildes Berlin“, „Oliver Twist“, „Blutsbrüder“ „Hautnah“ , „Linie 1“ , für die Märchenfestspiele Poysbrunn und zuletzt für die Wiener Staatsoper „Die Entführung aus dem Serail“. Als Schauspielerin drehte sie Filme für ZDF, SAT 1, RTL, WDR („Herzrasen“, „Tödliche Leidenschaft“, „Lindenstraße“). Seit 2018 spielt sie an der Deutschen Oper Berlin die Rolle der Ida in „Die Fledermaus“, im Schlossparktheater „Day by Day“ und tourt mit dem Musical „Martin Luther King“ durch ganz Deutschland.

Neben all diesen Tätigkeiten hat Kathleen sich in Berlin als Synchronsprecherin etabliert. Ihre Stimme ist in zahlreichen Serien, Kinofilmen und Dokumentationen zu hören.

 

Caroline Mhlanga

Caroline Mhlanga - Alternierend Coretta Scott King, Rosa Parks, Heilige Geistin, Lehrerin & weitere Rollen

… ist Sängerin aus Passion. Sie wuchs in einer rundum musikalischen Familie auf: Nicht nur der Vater Caroll Mhlanga, Organist verschiedener Bands, sondern auch ihr Onkel, der in Südafrika bekannte Gitarrist Louis Mhlanga, prägten frühzeitig ihre musikalische Entwicklung. „Bei uns zu Hause erklang immer Musik. Mein Vater spielte allerlei Platten und CDs verschiedenster Musikrichtungen vom Morgen bis in die späten Abendstunden.“ Die Berührung mit diesen vielfältigen Stilen hat ihr Verständnis von Musik geprägt: Ganz gleich, um welches Genre es sich handelt, im Mittelpunkt stehen Authentizität und Ausdruck – letztlich Qualität.
Als sie im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal mit einem professionellen amerikanischen Gospelchor auftrat, kam der Stein ins Rollen; eine tiefe Leidenschaft für Musik und Bühne ließ sie fortan nicht mehr los. Es folgten mehrere Auftritte auf Musikfestivals in Europa, wo sie schließlich den Jazz für sich entdeckte, damit Fuß in der Musikbranche fasste und sich einen Namen machte. Caroline gastiert innerhalb und außerhalb Europas auf renommierten Jazzfestivals und Konzerten. Sie zieht ihr Publikum mit ihrer warmen, ausdrucksstarken Stimme und ihrem kräftigen Soultimbre in Bann, sowohl in powervollen Songs, als auch in gefühlvollen Balladen. Ihren Erfolg verdankt die junge Sängerin mit den südafrikanischen Wurzeln nicht nur ihrer außerordentlichen Stimme, sondern ebenso ihrer explosiven Bühnenpräsenz und ihrem natürlichen Charme, mit denen sie sofort den „heißen Draht“ zum Publikum findet. 

Eric Papilaya

Eric Papilaya - Alternierend Martin Luther King & Malcolm X

… geboren 1978 in Oberösterreich erlangte der Sänger nach Auftritten in diversen Musikshows in Österreich (u.a. Dancing Stars) große Bekanntheit als er 2007 Österreich beim Eurovision Song Contest vertrat. Er sang dort den offiziellen Life-Ball-Song „Get a Life – Get Alive“. Danach veröffentlichte er mehrere Alben als Soloartist und mit der Formation „The Rats Are Back sowie der Band „Q“. Er wurde dreimal für den Amadeus Austrian Music Award nominiert und erreichte die Top Ten der österreichischen Charts. Neben Festival und Konzerttourneen spielte er beim Finale der internationalen Miss Earth Wahlen in Wien. Drei Jahre lang tourte er mit „Musical Rocks“, einer Produktion von MG-Sound Vienna durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und sang unter anderem auf der CD-Produktion des Musicals „Artus-Excalibur“. Beim Fernsehsender ServusTV moderierte Papilaya von 2010 bis 2012 die Sendung „Music Nuggets“. Auch danach blieb er dem Fernsehen treu und entwickelte mit „Mein Bester Song Der Welt“ und „Der Glücksmoment“ zwei weitere musikalische Formate in Kooperation mit Servus TV und All4Media.

Benjamin Eberling

Benjamin Eberling - Alternierend Bull Connor

… war schon mit acht Jahren Mitglied der Limburger Domsingknaben und studierte später an der Universität der Künste in Berlin. Er spielte u.a. die Titelrolle des Erwin Kannes in „Letterland“, war „Der gestiefelte Straßenkater“ und gewann den Ralph-Benatzky-Chansonpreis beim Bundeswettbewerb Gesang. Drei Jahre lang zählte Benjamin zum festen Ensemble der „Heißen Ecke“ im Hamburger Schmidts Tivoli, weitere drei Jahre war er als Solist auf den AIDA-Schiffen unterwegs. Weitere Produktionen: „Nervensache“, „Crazy for you“, „Karamba“, „Hairspray“, „Sister Act“, „Shrek“, „Zorro“ und „Cats“. Er arbeitet als Synchronsprecher u.a. für den RBB in der Erfolgskinderserie „Die Moffels“ (Panini). 2016 ging er mit dem Programm „Die Siebziger“ als Solist auf die TUI Mein Schiff 1. Dann war Benjamin mit „Sister Act - das Musical“ wieder als Joey auf Deutschlandtour. Zurück in der Wahlheimat Hamburg spielte er den Don in der Deutschlandpremiere des Broadway Hit „Kinky Boots“. Er dankt seiner Familie und Freunden für ihre Liebe und Unterstützung.
FB Benjamin Eberling
Instagram JumpingMusicalBear.
www.benjamin-eberling.de

Dominik Doll

Dominik Doll - Alternierend Malcolm X

wurde 1985 in Frankfurt am Main geboren und absolvierte 2008 seine Ausbildung zum staatlich anerkannten Bühnendarsteller an der Stage School in Hamburg. Er sang  im „Ham‘s Cabaret“ in Hamburg, spielte in „Von Engeln und Dämonen“ in Bremen und war als Romeo  am Opernloft Hamburg zu sehen.  Zwei Jahre lang war er für Galadinner mit fünf verschiedenen Musicalshows auf Deutschlandtournee und als Gesangssolist auf der „Mein Schiff 1“ für Tui Cruises unterwegs. Darauf folgte ein Engagement bei „Sister Act“ am Operettenhaus Hamburg als Eddie Fritzinger. Nach einem kurzen Abstecher bei „Hairspray“ am „Musik und Theater Saar“ in Merzig als Duane ging es für ihn wieder weiter mit „Sister Act“ erst im Stuttgarter Apollo Theater und dann im Metronom Theater in Oberhausen unter anderem als Eddie Fritzinger und Joey. Im Juni 2015 begann Dominik Doll sein Engagement am Staatstheater Braunschweig in der Deutschlandpremiere von „Ragtime“. Daraufhin folgte ein Engagement bei „Rocky „im Palladium Theater in Stuttgart als Dipper und Apollos Manager. Währenddessen spielte er wieder Ragtime, diesmal am Staatstheater Kassel. Seit Januar 2017 steht er in „Der König der Löwen“ unter anderem als Mufasa auf der Bühne.

Dirk Siebenmorgen

Dirk Siebenmorgen - Alternierend Bull Connor

… entdeckte schon früh seine Leidenschaft für Gesang im „Knabenchor Kempen“. Nach seiner Ausbildung zum Koch besuchte er zunächst die Stage School in Hamburg. Anschließend schloss er seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der European Musical Academy in Bremen ab. Schon während seiner Ausbildung wirkte er in zahlreichen Produktionen, wie z.B. als Statue Dionysos in „Die Schöne und das Biest“, als Bunky in der Plattdeutschen Komödie „De Trooschien“ und als Dschinn in „Aladin“ mit. Darauf folgte ein Engagement als Malcolm in dem Broadway Musical „The Full Monty“. Von 2012 bis 2013 spielte er im erfolgreichsten deutschen Musical „Linie 1“ gleich vier Rollen. In der Komödie „LANDEIER – oder Bauern suchen Frauen“ übernahm er 2014 erstmals eine reine Schauspielrolle und spielte die Rolle des Jungbauern Jens Jansen in Braunschweig und Hannover. Für das Theater am Rathaus in Essen, schlüpfte er nochmals in diese Rolle. 2015 tourte er mit dem Musical „Die 3 Musketiere“ und spielte die Rolle des Porthos. Sein Debüt in Österreich hatte er beim Musicalsommer Winzendorf, erneut in der Rolle des Porthos in „Die 3 Musketiere“.

Veranstalter:

Partner:

Gospel für eine gerechtere Welt:

Partner in Bayreuth:

Partner in Wetzlar:

Partner in Göppingen:

Partner in Lemgo:

Partner in Rostock:

Partner in Ulm/Neu-Ulm:

Partner in Göttingen:

Partner in Oldenburg:

Partner in Lingen:

Partner in Rust:

Partner ehemaliger Projekte: